Alles geht ja bekanntlich mal zu Ende. Auch Dreharbeiten mit Kabel eins. Die Woche war gespickt mit Höhen und Tiefen – eine Achterbahnfahrt mal anders.  Heute ist er endlich da – der Entscheidungstag.

Der Ausraster von Matthias hängt noch immer in den Knochen… Wird das Konsequenzen haben? Wer wird wohl der Gewinner sein? Welcher Platz ist der Schönste im ganzen Rhein-Mosel-Land?

Egal wie es für uns ausgeht – wir sind uns einig – jeder kann hier als Gewinner herausgehen. Auch in einem anderen Punkt sind wir uns alle einig – es ist jedem gegönnt.

Denn die vergangenen Tage machten aus Konkurrenten eher Verbündete und der ein oder andere ist mir sehr ans Herz gewachsen. Das ständig begleitende Kamerateam sorgte stets für gute Stimmung und auch hier ist mir der ein oder andere ans Herz gewachsen.

Das soll’s gewesen sein? Irgendwie haben wir uns an die ständigen Wiederholungen der verschiedenen Kamera-Einstellungen sowie das späte ins Bett fallen und das frühe Aufstehen schon fast gewöhnt.

Doch so kurz vor dem Ende werden wir alle irgendwie unruhiger – also, will man am Ende doch gewinnen und das Ding mit nach Hause nehmen. Welches Ding eigentlich? Gibt es eine Trophäe, ein Schild oder vielleicht gar nichts? Darüber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht.

In der Hotellobby von Heiko’s Hotel gehe ich nervös auf und ab. Viele verschiedene Fragen gehen mir durch den Kopf – habe ich alles Richtig gemacht? Alle Bewertungen fair und ehrlich abgegeben? Ja, egal, kann es ja nicht mehr ändern. Ich habe mir nichts vorzuwerfen – immerhin ist auch alles im Kasten!

Es geht los… Wir stehen zum ersten Mal im Raum der späteren Siegerehrung. Aber erst müssen wir den „Einmarsch“ in verschiedenen Einstellungen drehen. Gefühlte 1000 mal laufen wir auf und ab. Dann scheint es so, als wäre es endlich fertig. Können wir jetzt den Sieger kühren? Nein, erst noch ein paar Einzelinterviews… Oh Mann… Komme ich heute noch nach Hause? Die Spannung wird unerträglich mit jeder einzelnen Sekunde.

Nachdem alle anderen zum Einzelinterview befragt wurden – bin ich dran. Charly, Martin und der Rest des Kamerateams kannten schon den Sieger. Die Befragung dauerte ewig. „Wo siehst du Dich – auf welchem Platz?“ „Warum siehst du dich da und nicht als Sieger?“ „Wer hat in Deinen Augen gewonnen?“ Leute, wann hat diese Fragerei mal ein Ende???

Dann bekommt Frank vom Kabel eins Team ENDLICH die langersehnte Rolle mit den Platzierungen. Bitte macht es schnell. Vielleicht ist der Schmerz dann nicht ganz so schlimm, sowie bei einem Pflaster…

Punkteverteilung:

5. Platz: Niemand
Puh, gott – sei – Dank – keiner hat den letzten gemacht.

4. Platz: Heiko vom Burgstadt Hotel Kastellaun.
Okay, wir sind nicht letzter… 3. Platz wäre in Ordnung für uns.

3. Platz: Frank vom Pulvermaar und Martin vom Campingplatz Loreleyblick
Jetzt ist es aber komisch – haben wir wirklich den 2. Platz belegt? Das ist ja sensationell… Matthias hat sicher den Sieg in der Tasche mit seinem 5*Sterne Platz…

2. Platz: Matthias vom Mosel Islands… Ich fasse es nicht, hat er sich da jetzt auch nicht verguckt? Fassungslos stehe ich da, als der 1. Platz verkündet wird…

1. Platz: Christian, Historische Mühle Vogelsang…

Ich bin platt… ICH HABE GEWONNEN???? Dann endlich kommt die Information auch in meinem Gehirn an… und kann mich endlich freuen – das hat wirklich einen Bruchteil einer Sekunde gedauert… Ich kann es nicht fassen.

Matthias gratuliere ich zuerst zum 2. Platz.

Heiko nimmt mich in den Arm. „Du hast es verdient, Du und Deine Familie“, sagt er. Da ist es dann vorbei. Ich fange an zu heulen! Der ganze Druck der Woche fällt mit einem Mal ab. Ich bin unendlich dankbar. Jeder gratuliert mir.

Dann geht alles sehr schnell. Bitte nochmal in die Kamera: „Was machst Du mit dem Gewinn?“, werde ich gefragt. „Ich investiere das Geld in meine Familie und mache mit Ihnen ein paar tolle Tage… ohne sie wäre das nicht möglich gewesen!“

Zum Abschluss genießen wir noch Pommes und Currywurst, dann sind die anderen schnell weg.

Die ganzen Sorgen während der Dreharbeiten waren wie weg geblasen. Doch wie sage ich es meiner Frau? Sonja und das ganze Team saßen gespannt zu Hause und warteten auf Rückmeldung. Telefonieren konnte ich noch nicht, also schicke ich via WhatsApp ein Foto mit dem Geld und dem „Pokal“, lege noch eine Visitenkarte dazu, sowie den Zeilen: „Mir fehlen die Worte…“

Auf dem Heimweg geht mir einiges durch den Kopf. Warum haben wir gewonnen? Ist das was wir bieten tatsächlich so gut? Wieder jede Menge Zweifel.

Im Radio läuft „Sowieso“ von Mark Foster. Vielleicht hat er ja Recht! Egal was kommt, es wird gut, sowieso. Dann schießen mir wieder Tränen in die Augen.

Das Team empfängt mich. Kurz berichte ich über die restliche Woche sowie das Finale. Alle sind total aus dem Häuschen. Ich kann Feierabend machen für Heute.  Ich bringe meine kleine Tochter ins Bett – sie hat mir gefehlt. Sie schläft ruhig und selig ein – endlich ist der Papa wieder da.

Keine zwei Minuten später schlafe ich auch. Es war eine anstrengende Woche voller Höhen und Tiefen. Die Erfahrungen und die Eindrücke werde ich nie vergessen.  Auch meine Mitstreiter werde ich im Herzen halten und in den nächsten Wochen vor der Ausstrahlung besuchen.

Besonders Frank vom Pulvermaar ist mein persönlicher Sieger der Herzen. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit allen.

Auch hoffe ich, dass die Crew einen tollen Schnitt gemacht hat und das Format beim Publikum gut ankommt – immerhin ist es eine Pilotsendung.

Wir werden es sehen – intern wird erstmal gefeiert. Bis zur Ausstrahlung dürfen wir nichts verraten über die Platzierungen.

Matthias hat schon die ein oder andere Marketingidee und ich freue mich, wenn wir wieder alle an einem Tisch sitzen, ohne Kamera und versuchen etwas tolles für unsere Gäste auf die Beine zu stellen.

Bis dahin, vielen Dank für eine wirklich aufregende und spannende Woche!

Ich trink einen auf Euch! „Sowieso“