Leute, was hatten wir für einen Sommer! Da hätte selbst Rudi Carrell dieses Jahr keinen Hit gelandet! Es war gefühlt seit Januar heiß! Ein Jahrhundert Sommer! 

Dennoch war es, speziell für mich, komisch die Veränderungen des Waldes fast täglich mit anzusehen. Erst dieses satte Grün in allen erdenklichen Nuancen. Doch nach der langen Dürre sind Ende Juli bereits die ersten Blätter gefallen und viele Fichten braun gefärbt. Auch unsere Trauben am Haus haben wir zwei Wochen früher geerntet als die bisherigen Jahre.

Die Bäume hängen voll mit Obst. Früchte in der Überzahl! Egal wohin man blickt, überall liegt Obst auf dem Boden oder abgebrochene Äste mit Früchten im Überfluss. Da schlägt mein Einmach-Herz höher… Doch alles ernten und einkochen ist nicht möglich.

Nach 80kg Weintrauben, 40kg Weinbergspfirsisch, 30kg Mirabellen, 15kg Pflaumen und 40 kg Äpfel war dann aber auch genug des Guten!

Obwohl der Keller soweit voll ist, komme ich an den Apfelbäumen nach wie vor schlecht dran vorbei – und wenn es ‘nur‘ für einen (oder zwei!) Apfelkuchen ist! Hier mein Rezept dazu:

Apfelkuchen

Zutaten für 1 Kuchen mit ca. 20 Stücken:

  • 100 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 100 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Milch
  • 900 g Äpfel

Die Butter wird in einem Topf geschmolzen. Zucker mit Vanillezucker, Eier und der geschmolzenen Butter etwas schaumig schlagen.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen, Salz und die Milch unter die Zucker-Butter-Mischung geben.

Die geschälten Äpfel unter den Teig heben. Im Backofen auf 190°C vorheizen. Die gefettete Backform mit dem Apfelteig befüllen. Im Ofen ca. 45 Minuten goldgelb backen. Schmeckt lauwarm am besten und mit einer Kugel Vanilleeis!

Mit unserer kleinen Müllerin habe ich Apfelküchlein gemacht. Das kann man mit kleinen Kindern wunderbar gemeinsam backen. Ganz stolz und voller Hingabe hat sie einen nach dem anderen vertilgt! Mia hat sich Puderzucker und eine Kugel Vanilleeis dazu gegönnt. Wunderbar schmecken die Ringe auch mit Zimt-Zucker und einer Kugel Walnuss-Eis. 

Hier unser Rezept:

Mias Apfelküchlein

Zutaten für 4 Portionen:

  • 80 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 1 Ei
  • 125 ml Milch
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 4 Äpfel
  • 500 ml Frittieröl
  • ½ TL Zimtpulver
  • 4 EL Zucker

Mehl und Backpulver vermischen. Das Ei mit der Milch, Vanillemark, Salz und Zucker zu einem flüssigen Teig verrühren. Dann die Mehlmischung hinzugeben. 

Die Äpfel werden geschält, das Kerngehäuse entfernt. Die Äpfel werden nun in 1 cm dicke Scheiben geschnitten. Das Öl in einem großen Topf oder in der Fritteuse erhitzen. 

Die Apfelscheiben werden in den Teig getaucht und anschließend im heißen Fett ausgebacken. Wenn diese goldbraun sind, sind die Beignets fertig. 

Auf einem Küchenpapier etwas abtropfen lassen und dann mit Vanilleeis, Zimt-Zucker oder auch Vanillesoße genießen!

Alle Äpfel von den Bäumen bekomme ich nicht verarbeitet, aber ich bin dankbar für die Natur die uns umgibt. Es gibt zu jeder Jahreszeit irgendetwas, was wir mit Liebe und Hingabe in der Küche verarbeiten. Das versuchen wir auch in unsere Speisenkarte einzubeziehen. Jeden Baum abernten können wir nicht, aber vielleicht kommt ihr auch auf den Geschmack selbst Apfelmus zu kochen oder das ein oder andere Gelee auszuprobieren, dann sieht man auch bald die Wiesen wieder! Und selbstgemacht ist es doch am leckersten!